GfBS Gesellschaft für Biologische Systematik

Über uns

Die Gesellschaft für Biologische Systematik GfBS vertritt die systematische Forschung und das Wissen über Biodiversität und Vielfalt aller rezenten und fossilen Organismen im deutschsprachigen Raum. Wir unterstützen Forschende und Naturbegeisterte, die sich der organismischen Biologie, der Taxonomie und der phylogenetischen Systematik widmen und wollen so zum Schutz der Lebewesen unseres Planeten beitragen.

Im Fokus stehen dabei Fragen, wie wir Vielfalt detektieren und identifizieren können, wie organismische Vielfalt entstanden ist und sich verändert und welchen Einfluss Biodiversität auf unsere Umwelt hat. Dabei fördern wir die nationale und internationale fachspezifische und fächerübergreifende Zusammenarbeit und vertreten Anliegen der wissenschaftlichen Systematik in der Öffentlichkeit.

Ziele

Die GfBS setzt sich dafür ein,

  • die Systematik als Kernkompetenz für die Biodiversitätsforschung zu fördern und die Vernetzung mit anderen naturwissenschaftlichen Disziplinen zu vertiefen.
  • den Informationsfluss zwischen Fachkollegen und -kolleginnen der verschiedenen systematischen Fachgebiete sowie die Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Naturkundemuseen und Forschungsinstitutionen zu verbessern
  • die wissenschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung systematischer Forschung in der Öffentlichkeit verständlich zu machen, sowie die Interessen der Systematik bei Förderinstitutionen und Ministerien zu vertreten
  • den Ausbau und die Erschließung wissenschaftlicher Sammlungen zu fördern und zu fordern

Engagement

  • Die GfBS bietet allen Systematikern in Workshops, auf unseren Jahrestagungen sowie mit unseren Publikationen und diesem Internetauftritt ein Forum zum Austausch und zur Fortbildung
  • Die Gesellschaft unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs und sorgt für eine moderne Aus- und Weiterbildung
  • Die GfBS verleiht den Bernhard Rensch-Preis an Nachwuchskräfte, die herausragende wissenschaftliche Arbeiten angefertigt haben
  • Unter dem Dach der Gesellschaft bilden sich Arbeitsgruppen wie die der Kuratoren und der Jungen Systematiker (JuSys)
  • Die GfBS gibt die wissenschaftliche Zeitschrift Organisms, Diversity & Evolution (ODE) heraus
  • Zweimal im Jahr veröffentlicht die GfBS einen Newsletter mit Informationen zu unseren Treffen, neuen Initiativen und Projekten, Tipps und Anregungen, und allem Wissenswerten rund um unsere Forschungsgebiete
  • In den Tools & Tricks stellt die Gesellschaft Informationen für die tägliche Arbeit und die täglichen Herausforderungen im Museum, bei der Ausbildung oder der Bestimmung von Organismen zusammen
  • Über ihre E-Mail-Liste erreichen sich alle Mitglieder schnell und unkompliziert.

Wie in der Satzung bestimmt, dient die GfBS ausschließlich gemeinnützigen Zwecken.

Vernetzung

Die GfBS ist in ein nationales und internationales Netzwerk eingebunden und kooperiert mit zahlreichen Initiativen und Schwesterorganisationen.

Historie

Die GfBS wurde Dezember 1997 in Berlin gegründet.