Home: Gesellschaft für Biologische Systematik (GfBS)

Aktuelles

In Solidarität mit der Ukraine

Wir treten für Frieden, Chancengleichheit und freie Meinungsäußerung ein. Wir verurteilen den Krieg, der gegen die Menschen in der Ukraine geführt wird.

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Während der 23. Jahrestagung unserer GfBS wählten die Anwesenden am 24. März 2022 turnusgemäß einen neuen Vorstand. Präsident Prof. Dr. Thomas Bartholomäus (Bonn) und seine Stellvertreterin, Prof. Dr. Heike Wägele (Bonn) wurden im Amt bestätigt. Neu ins Amt der stellvertretenden Präsidentin wurde Dr. Julia Schultz (Bonn) gewählt. Sie übernahm den Posten von Dr. Dominique Zimmermann (Wien), die das Amt nach 10 Jahren im Vorstand zur Verfügung gestellt hatte. Sie bleibt dem Vorstand weiterhin als Beisitzerin für Österreich (NOBIS) erhalten. Im Amt bestätigt wurde auch der Geschäftsführer, Prof. Dr. Andreas Schmidt-Rhaesa (Hamburg), der diese Funktion bislang kommissarisch ausgeführt hatte.

Neu zum Vorstand hinzu kommen außerdem Prof. Dr. Alexandra Müllner-Riehl (Leipzig) als Beisitzerin für Botanik sowie Prof. Dr. Marc Gottschling (München) als Beisitzer für Algen und Protisten. Neu von der Mitgliederversammlung beschlossen wurde außerdem das Amt einer Beisitzerin für die Verleihung des Bernhard Rensch-Preises, in das Dr. Cathrin Pfaff (Wien) gewählt wurde. Schatzmeister Dr. Alexander Kieneke (Wilhelmshaven) sowie Schriftleiter Prof. Dr. Ralph Schill (Stuttgart) wurden wiedergewählt, sowie alle weiteren Mitglieder des Vorstands.

Zur Übersicht des amtierenden Vorstands

23. Jahrestagung der GfBS

The upcoming conference will take place virtually from 21st to 24th March 2022 and will be organized by Peter Michalik, Gabriele Uhl and Michael Schmitt (all University of Greifswald).

Details will be available soon at our website.

Neuer Geschäftsführer im Amt

Seit dem 22. Juni 2021 hat Prof. Dr. Andreas Schmidt-Rhaesa (Hamburg) kommissarisch das Amt des Geschäftsführers von der bisherigen Inhaberin, Dr. Cathrin Pfaff (Wien), übernommen. Der Kurator für Wirbellose Tiere am Zoologischen Museum Hamburg, das zum Leibniz-Institut für die Analyse des Biodiversitätswandels gehört, erledigt unter anderem die laufenden Geschäfte, betreut die Mitgliederlisten, empfängt Änderungen der Instituts- oder E-Mail-Adressen der Mitglieder und fertigt Protokolle an. Cathrin Pfaff übergab die Geschäftsführung im Einvernehmen mit dem Vorstand, da sie aus persönlichen Gründen diese Tätigkeit vorübergehend nicht in der ihr gewohnten Gewissenhaftigkeit nachkommen kann und daher in der Übergabe der Aufgaben an Schmidt-Rhaesa eine sinnvolle Lösung für die Gesellschaft sah. Der Gesamtvorstand bedankt sich herzlich bei Cathrin Pfaff für ihre bisherige Arbeit und wünscht ihr alles Gute. Der Vorstand freut sich auf das Zusammenwirken mit Andreas Schmidt-Rhaesa. Cathrin Pfaff wird weiterhin als Organisatorin des Rensch-Preises im erweiterten Vorstand mitwirken.

Kommende Jahrestagung

Die kommende Jahrestagung ist für das Frühjahr 2022 voraussichtlich in Greifswald geplant.

Nationales Monitoringzentrum Biodiversität

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat ein Grobkonzept für die Errichtung eines nationalen Monitoring-Zentrums für Biodiversität vorgelegt (www.bmu.de/download/grobkonzept-fuer-das-nationale-monitoringzentrum-zur-biodiversitaet/) zu dem unsere GfBS Stellung genommen hat. Die Kommentierung von GfBS-Präsident Prof. Dr. Thomas Bartolomaeus, apl. Prof. Dr. Birgit Gemeinholzer und Prof. Dr. Wolfgang Wägele ging dem BMU zu und wird im kommenden Newsletter der GfBS (Nummer 38) veröffentlicht werden.

Stellen

PostDoc candidate (m/f/d)

Epigenetics and DNA methylation in molluscs

LOEWE Center for Translational Biodiversity Genomics (LOEWE-TBG, joint venture), Frankfurt am Main, Germany

Deadline: 25 May 2022

Details (pdf)

PhD candidate (m/f/d)

Epigenetics and DNA methylation in molluscs

LOEWE Center for Translational Biodiversity Genomics (LOEWE-TBG, joint venture), Frankfurt am Main, Germany

Deadline: 25 May 2022

Details (pdf)

PostDoctoral Researcher (m/f/d)

Macroecology, metacommunities, and/or analysis of ecological time series

European Long-Term Ecosystem, critical zone and socio-ecological Research Infrastructure (eLTER RI)

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN), Department of River Ecology and Conservation at Senckenberg in cooperation with the
Faculty of Biology at the University of Duisburg-Essen, Gelnhausen, Germany

Start: around 1 August 2022

Deadline: 13 June 2022

Details (pdf)

PostDoc position (m/f/d)

Molecular plant or fungal systematics / evolution

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main, Germany

Start: 1 July 2022

Deadline: 31 May 2022

Details (pdf)

Stellen und Ausschreibungen

für Evolutionsbiologen, Taxonomen, Systematiker, Ökologen, Kuratoren, Museums- und Sammlungs-Manager, Koordinatoren und organismisch Forschende

Kontakt zur Redaktion

Termine

Einladung

Unsere kommende Mitgliederversammlung findet im Anschluss an die online-GfBS-Tagung, am Donnerstag den 24. März 2022 um 14 Uhr statt.

Newsletter: Termin kommende Ausgabe

Deadline für die nächste Ausgabe des GfBS-Newsletters ist verschoben auf den 18. Februar 2022.

Bitte schicken Sie Ihre Texte über

  • aktuelle Entwicklungen
  • Veranstaltungen
  • Buchbesprechungen u.v.a.m.

sowie Wünsche und Anregungen direkt per E-Mail an unseren Schriftleiter, Prof. Dr. Ralph Schill.

23. Jahrestagung der GfBS

The upcoming conference will take place virtually from 21st to 24th March 2022 and will be organized by Peter Michalik, Gabriele Uhl and Michael Schmitt (all University of Greifswald).

Details will be available soon at our website.

Newsletter

GfBS Newsletter 39

Neu Nr. 39: Expedition: Tiervielfalt aus der Tiefsee, Original-Linné-Pflanze im Herbarium entdeckt, Klettverschluss im Mund alter Haie, ein neuer alter Pfeilschwanzkrebs, Festgelage für Raubsaurier, das German Nagoya-Protocol HuB, Pflanzenwelt Neukaledoniens, der Popa Langur Myanmars, neon-grüner Fluoreszenz-Mechanismus beim Wüstengecko, Bauchbrüten bei Reisfischen, neue Reisratten-Gattung, neue Salamander aus Ecuador, Resümee zur online-Tagung der GfBS, außerordentliche Mitgliederversammlung, Vorteile eines online-Bezuges unserer ODE-Zeitschrift. zur Übersicht

GfBS Newsletter 38

Neu Nr. 38: Stellungnahme der GfBS zum nationalen Monitoringzentrum, Pflanzen-, Pilze-, Algen-Vielfalt in Herbarien, GBOL III: Dark Taxa-Projekt, Weichtier-Chaos aufgeräumt, neue Knochenfischfamilie, neue Walzenschlange, wie ein Frosch Galapagos erobert, Sauriervielfalt im Jurameer, Ursprung der Riesensaurier, Preisträer*innen, u.a.m. zur Übersicht

GfBS Newsletter 37

Neu Nr. 37: Wenn die Namen verloren gehen, verschwindet das Wissen | Speiseplan tropischer Raupen | Ein Hoch auf die Morphologie großer Wegschnecken | Wie kommt (m)ein Thema in die Medien? | Paläopathologie bei Fischsauriern | Verrücktes Biest: Säugetier-Fossil aus Madagaskar | Biozide in Sammlungen: Faktencheck und Handlungsempfehlung | Präventive Konservierung als Grundlagen des Sammlungserhalts  u.v.a.m. zur Übersicht

Resourcen

Handbook on natural history collections management

 A collaborative Swiss perspective

Written by and for persons curating, preparing or managing natural history collections, this handbook intends to make existing knowledge easily available and transferable. It gathers specific actions relevant for the conservation of natural history objects, the coordinated digitisation of associated data and the development of a modern digital infrastructure. This handbook should facilitate the long-term utilisation of Swiss natural history collections data for science and society.

Details: Swiss Academy of Sciences (SCNAT)

Zeitschrift ODE

Über die GfBS

Gesellschaft für Biologische Systematik

Die Biodiversität zu erforschen und die Systematik, Taxonomie, Evolution und Phylogenetik zu stärken sind die Ziele der GfBS mit ihren rund 500 Mitgliedern.

Dazu unterstützt die Gesellschaft den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie dessen Aus- wie Weiterbildung und verleiht z.B. den Bernhard Rensch-Preis. Sie fördert die Diskussion innerhalb sowie zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen und veranstaltet jährlich eine Tagung.

Unter ihrem Dach bilden sich Arbeitsgruppen für den Nachwuchs (JuSys) und für Spezialisten wie für die Kuratoren.

In ihrer Zeitschrift veröffentlicht die GfBS Forschungsergebnisse über die Vielfalt der Organismen und aus Systematik, Taxonomie, Evolution und Phylogenetik.

Mit einem Newsletter und der Tools & Tipps-Sammlung auf ihrer Website unterstützt die Gesellschaft ihre Mitglieder bei der täglichen Arbeit.

Jetzt Mitglied werden