Home: Gesellschaft für Biologische Systematik (GfBS)

Aktuelles

Neuer Master-Studiengang: Biodiversität verstehen und bewahren

Die TU Dresden und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SNG) haben einen international ausgerichteten, englischsprachigen Masterstudiengang eingerichtet, der sowohl organismische als auch molekulare Aspekte der Biodiversitätsforschung umfasst. Außerdem werden naturwissenschaftliches Sammlungsmanagement und Themen des Angewandten Naturschutzes sowie der Biotechnologie vermittelt.

Zum Studiengang an der Uni Dresden
-> https://tu-dresden.de/ihi-zittau/studium/studienangebot/organismic-and-molecular-biodiversity

Anmeldung

Bei der Bewerbung zum Start im WS 2021/2022 ist zu unterscheiden zwischen deutschen und internationalen Bewerbern, abhängig von den vorhandenen und geforderten Sprachkenntnissen: Deutschsprachige Bewerber können sich noch bis 15.9.2021 bewerben.

Details siehe:
https://tu-dresden.de/ihi-zittau/ressourcen/dateien/formulare-studentenverwaltung/Bewerbungsfristen-032021-deutsch.pdf?lang=de

Neuer Geschäftsführer im Amt

Seit dem 22. Juni 2021 hat Prof. Dr. Andreas Schmidt-Rhaesa (Hamburg) kommissarisch das Amt des Geschäftsführers von der bisherigen Inhaberin, Dr. Cathrin Pfaff (Wien), übernommen. Der Kurator für Wirbellose Tiere am Zoologischen Museum Hamburg, das zum Leibniz-Institut für die Analyse des Biodiversitätswandels gehört, erledigt unter anderem die laufenden Geschäfte, betreut die Mitgliederlisten, empfängt Änderungen der Instituts- oder E-Mail-Adressen der Mitglieder und fertigt Protokolle an. Cathrin Pfaff übergab die Geschäftsführung im Einvernehmen mit dem Vorstand, da sie aus persönlichen Gründen diese Tätigkeit vorübergehend nicht in der ihr gewohnten Gewissenhaftigkeit nachkommen kann und daher in der Übergabe der Aufgaben an Schmidt-Rhaesa eine sinnvolle Lösung für die Gesellschaft sah. Der Gesamtvorstand bedankt sich herzlich bei Cathrin Pfaff für ihre bisherige Arbeit und wünscht ihr alles Gute. Der Vorstand freut sich auf das Zusammenwirken mit Andreas Schmidt-Rhaesa. Cathrin Pfaff wird weiterhin als Organisatorin des Rensch-Preises im erweiterten Vorstand mitwirken.

Kommende Jahrestagung

Die kommende Jahrestagung ist für das Frühjahr 2022 voraussichtlich in Greifswald geplant.

Nationales Monitoringzentrum Biodiversität

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat ein Grobkonzept für die Errichtung eines nationalen Monitoring-Zentrums für Biodiversität vorgelegt (www.bmu.de/download/grobkonzept-fuer-das-nationale-monitoringzentrum-zur-biodiversitaet/) zu dem unsere GfBS Stellung genommen hat. Die Kommentierung von GfBS-Präsident Prof. Dr. Thomas Bartolomaeus, apl. Prof. Dr. Birgit Gemeinholzer und Prof. Dr. Wolfgang Wägele ging dem BMU zu und wird im kommenden Newsletter der GfBS (Nummer 38) veröffentlicht werden.

Stellen

3 Professorships (W3/W1)

Molecular Organismal Biology

Heidelberg University, Faculty of Biosciences, Heidelberg, Germany

Deadline: 15 September 2021

Details via DZG (pdf)

2 PhD positions (m/f/d)

Modular, autonomous and intelligent pasture (protection) fence with detection and deterrence of predators

Justus-Liebig Universität Giessen, Faculty of Agricultural Sciences, Animal Husbandry, Behaviour and Welfare, Giessen, Germany

Deadline: 23 September2021

Details via DZG (pdf)

PhD position (m/f/d)

Evolutionary Genomics of Aposematism in Frogs

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover, Germany.

Review of applications starts 25 September 2021

Details via DZG (pdf)

3-year position (PhD required)

Head: Invertebrate Collection

Centre for Biodiversity Research, Linz, Austria

Start: 1 January 2022

Deadline: 31 October 2021

Details: https://www.karriere.at/jobs/5871278

Scientific position (PhD required)

Morphological Dynamics: form-function relationships in animals

University of Bonn, Institute for Evolutionary Biology and Ecology (IEZ), Bonn, Germany

Deadline: 31 October 2021

Details via DZG (pdf)

Wissenschaftliche Projektkoordination (m/w/d)

Projekt: Teiche, Moore, Sand und Kiefernwälder – Neue Ansätze zur nachhaltigen Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN), Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz, Deutschland

Start: 1 Dezember 2021

Deadline: 3 Oktober 2021

Details (pdf)

Scientific Data Curator (m/f/d)

Data collection management system SeSam

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Senckenberg Biodiversity Information Unit, Frankfurt am Main, Germany

Deadline: 17 October 2021

Details (pdf)

PostDoc position (m/f/d)

Movement Ecology - Nature 4.0 Sensing Biodiversity project

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre (SBiK-F), Frankfurt am Main, Germany

Start: no later than February 2022

Deadline: 15 September 2021

Details (pdf)

Mitarbeit (m/w/d)

Grafik, Interaktions- und Medien-Design

Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (SMNS), Stuttgart, Deutschland

Start: 1 Dezember 2021

Deadline: 19 September 2021

Details (pdf)

Stellen und Ausschreibungen

für Evolutionsbiologen, Taxonomen, Systematiker, Ökologen, Kuratoren, Museums- und Sammlungs-Manager, Koordinatoren und organismisch Forschende

Kontakt zur Redaktion

Termine

online-Konferenz der Arten III - Biodiversität als Chance

FörTaxCon im Rahmen der „Bonner Thementage der Biodiversität“.

20 - 21 November 2021

Details: ZMFK (Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere)

Bonner Thementage der Biodiversität (virtuell am ZMFK)

18 - 21 November 2021

Vorschläge für Beiträge (Vortrag/Workshop/Ausstellungsstand/Poster) bis zum 13 Juni 2021.

Tagunswebsite: https://www.zfmk.de/de/biodiversitaetstage2021

Vortrag: Unterstützung der Abgrabungsamphibien in der Rohstoffgewinnung NRWs

15. September, 19:00 Uhr:  

Elmar Schmidt (NABU-Naturschutzstation Leverkusen – Köln)

Seit 2017 gibt es im Rheinland eine Kooperation zwischen der Kiesindustrie (vertreten durch deren Verband VERO) und den rheinischen Biologischen Stationen. Ziel ist es, die sogenannten „Abgrabungsamphibien“ (Wechselkröte, Kreuzkröte, Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte) während des Betriebes innerhalb der Abgrabungen zu erhalten und zu fördern. Die Betreiberfirmen der Kiesgruben (und anderer Abgrabungen) führen hierzu freiwillige Maßnahmen durch, die von den Biologischen Stationen fachlich begleitet werden. Die Stationen führen außerdem dann auch Bestands- und Erfolgskontrollen bzgl. der Abgrabungsamphibien durch. Für die Betreiberfirmen wurde in Zusammenarbeit von VERO, den Quarzwerken Frechen und den rheinischen Biologischen Stationen zusätzlich ein Leitfaden erstellt, der nun den jeweiligen Betriebsleitern übergeben werden kann und in dem die grundsätzlich möglichen Maßnahmen beschrieben sind.

In der Vortragsreihe: Möglichkeiten biodiversitätsschonender Landnutzung. Die veranstaltende Alexander König Gesellschaft möchte damit neue Wege einer Flächennutzung aufzeigen, die dem Menschen dient und sich gleichzeitig um den Schutz von Tier- und Pflanzenarten kümmert.

Details beim ZMFK: https://www.zfmk.de/de/zfmk/veranstaltungen/unterstuetzung-der-abgrabungsamphibien-in-der-rohstoffgewinnung-nrws

Kommende Jahrestagung

Die kommende Jahrestagung ist für das Frühjahr 2022 voraussichtlich in Greifswald geplant.

Newsletter

Newsletter: Termin kommende Ausgabe

Deadline für die nächste Ausgabe des GfBS-Newsletters ist der 15. Oktober 2021.

Bitte schicken Sie Ihre Texte über

  • aktuelle Entwicklungen
  • Veranstaltungen
  • Buchbesprechungen u.v.a.m.

sowie Wünsche und Anregungen direkt per E-Mail an unseren Schriftleiter, Prof. Dr. Ralph Schill.

GfBS Newsletter 39

Neu Nr. 39: Expedition: Tiervielfalt aus der Tiefsee, Original-Linné-Pflanze im Herbarium entdeckt, Klettverschluss im Mund alter Haie, ein neuer alter Pfeilschwanzkrebs, Festgelage für Raubsaurier, das German Nagoya-Protocol HuB, Pflanzenwelt Neukaledoniens, der Popa Langur Myanmars, neon-grüner Fluoreszenz-Mechanismus beim Wüstengecko, Bauchbrüten bei Reisfischen, neue Reisratten-Gattung, neue Salamander aus Ecuador, Resümee zur online-Tagung der GfBS, außerordentliche Mitgliederversammlung, Vorteile eines online-Bezuges unserer ODE-Zeitschrift. zur Übersicht

GfBS Newsletter 38

Neu Nr. 38: Stellungnahme der GfBS zum nationalen Monitoringzentrum, Pflanzen-, Pilze-, Algen-Vielfalt in Herbarien, GBOL III: Dark Taxa-Projekt, Weichtier-Chaos aufgeräumt, neue Knochenfischfamilie, neue Walzenschlange, wie ein Frosch Galapagos erobert, Sauriervielfalt im Jurameer, Ursprung der Riesensaurier, Preisträer*innen, u.a.m. zur Übersicht

GfBS Newsletter 37

Neu Nr. 37: Wenn die Namen verloren gehen, verschwindet das Wissen | Speiseplan tropischer Raupen | Ein Hoch auf die Morphologie großer Wegschnecken | Wie kommt (m)ein Thema in die Medien? | Paläopathologie bei Fischsauriern | Verrücktes Biest: Säugetier-Fossil aus Madagaskar | Biozide in Sammlungen: Faktencheck und Handlungsempfehlung | Präventive Konservierung als Grundlagen des Sammlungserhalts  u.v.a.m. zur Übersicht

Resourcen

Handbook on natural history collections management

 A collaborative Swiss perspective

Written by and for persons curating, preparing or managing natural history collections, this handbook intends to make existing knowledge easily available and transferable. It gathers specific actions relevant for the conservation of natural history objects, the coordinated digitisation of associated data and the development of a modern digital infrastructure. This handbook should facilitate the long-term utilisation of Swiss natural history collections data for science and society.

Details: Swiss Academy of Sciences (SCNAT)

Zeitschrift ODE

Zeitschrift ODE

Das Archiv unserer Zeitschrift Organisms, Diversity and Evolution (ODE) hier auf der Website: alle Volumes seit 2001

Über die GfBS

Gesellschaft für Biologische Systematik

Die Biodiversität zu erforschen und die Systematik, Taxonomie, Evolution und Phylogenetik zu stärken sind die Ziele der GfBS mit ihren rund 500 Mitgliedern.

Dazu unterstützt die Gesellschaft den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie dessen Aus- wie Weiterbildung und verleiht z.B. den Bernhard Rensch-Preis. Sie fördert die Diskussion innerhalb sowie zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen und veranstaltet jährlich eine Tagung.

Unter ihrem Dach bilden sich Arbeitsgruppen für den Nachwuchs (JuSys) und für Spezialisten wie für die Kuratoren.

In ihrer Zeitschrift veröffentlicht die GfBS Forschungsergebnisse über die Vielfalt der Organismen und aus Systematik, Taxonomie, Evolution und Phylogenetik.

Mit einem Newsletter und der Tools & Tipps-Sammlung auf ihrer Website unterstützt die Gesellschaft ihre Mitglieder bei der täglichen Arbeit.

Jetzt Mitglied werden